BIER

246

Der Bierkonsum steigt vor allem in Bayern drastisch an- nachdem Oktoberfest kann dieses Resultat allemal gezogen werden. Aber was hat es mit Bier eigentlich auf sich?
Zumindest bei der regionalen Herkunft von Bier sind sich alle einig: Sie liegt irgendwo im damaligen Mesopotamien. Wenn wir heute von Mesopotamien sprechen, meinen wir ein Gebiet, das zum größten Teil dem Gebiet des heutigen Irak und dem Nordosten des heutigen Syrien entspricht. Ein Bauer hatte damals, circa 4000 vor Christus, einen Brotteig zu lange in der Sonne gelassen woraufhin die Gärung der Hefe einsetzte. Der erste Vorläufer von Bier war also eine klebrige Masse mit berauschender Wirkung. Genau in dieser Region wurde das Bier auch weiterentwickelt und erfreute sich großer Beliebtheit. Im frühen Mittelalter dann, wurde die Kunst des Bierbrauens besonders in den Klöstern weiterentwickelt. Der Grund warum die Mönche das Bierbrauen weiterentwickelten war einfach. Während der langen Fastenzeit, die die Mönche durchstehen mussten, gab es eine einfache Regel, nämlich: „was flüssig ist, bricht kein Fasten“. Die Mönche versuchten vor allem besonders nahrhaftes Bier herzustellen um ihren Hunger zu stillen. Eine Legende sagt, dass die Mönche eine Probe ihres Bieres damals zum Papst nach Rom schickten. Diese schmeckte allerdings nach der langen Reise nicht mehr wirklich gut, woraufhin der Papst das Bier eher als eine Sünde ansah als eine Freude. Im Laufe des Mittelalters wurde Bier immer bekannter und durch die neu erschlossenen Handelswege auch zu einem beliebten Verkaufsgut. Bis heute wird Bier auf vielen Teilen der Erde gebraut und hat je nach Region meist auch seinen eigenen Geschmack. Besonders das bayerische Bier ist durch das Reinheitsgebot heutzutage weltbekannt. Dieses besagt, dass außer Hopfen, Malz, Hefe und Wasser nichts anderes in Bier darf. Hierbei beziehen sich die Quellen insbesondere auf die Bayerische Landesordnung von 1516 sowie das deutsche Biersteuergesetz von 1923.
Aber ob mit oder ohne Reinheitsgebot, ein kaltes Bier ist hin und wieder doch etwas feines!

Witzige Fakten über Bier:
In München gibt es seit 2012 eine Bier-Pipeline, die das Hackerzelt auf dem Oktoberfest extraschnell mit Bier versorgt.
In einer Münchner Eisdiele, nämlich beim „Verrückten Eismacher“, könnt ihr aus echtem Augustiner hergestelltes Bier-Eis probieren – nach dem Genuss von zwei Kugeln wird allerdings vom Autofahren abgeraten.
Schätzungen zufolge werden allein in Großbritannien jährlich 93 000 Liter Bier verschwendet, indem es in Bärten hängen bleibt.
Mit rund 490 Millionen Hektolitern (Stand: 2012) ist China der größte Bierproduzent weltweit.
Den größten Pro-Kopf-Bierkonsum findet man allerdings in der Tschechischen Republik; rund 132 Liter werden dort pro Person jährlich getrunken (Deutschland liegt mit knapp 107 Litern nur auf Platz 2).

Image by Julian Krös/Pixabay

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.