Bruno Taut. Berlin – Ankara / Istanbul / Izmir / Trabzon

53

Die Werkbund-Ausstellung „Bruno Taut – Meister des farbigen Bauens in Berlin“ zeigt die Berliner Siedlungsbauten von Bruno Taut, die alle unter Denkmalschutz stehen, vier davon wurden zudem in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Das Goethe-Institut Ankara hat die Ausstellung ins Türkische übersetzt und um Bruno Tauts Bauten in der Türkei erweitert. Sie trägt nun den Titel: „Bruno Taut. Berlin – Ankara / Istanbul / Izmir / Trabzon“.
Der Berliner Werkbund erinnert an sein frühes Mitglied Bruno Taut, der 1933 über die Schweiz nach Japan und 1936 in die Türkei emigrierte. Bruno Taut ist am 24.12.1938 in Istanbul gestorben, nachdem er den Katafalk für Mustafa Kemal Atatürk entworfen hatte, der am 10.11.1938 verstarb. Bruno Taut wurde auf dem islamischen Märtyrer Friedhof Edirnekapı in Istanbul beigesetzt.

Die Veranstaltung steht in Zusammenhang mit dem Themenjahr „Zerstörte Vielfalt – Berlin in Zeit des Nationalsozialismus“, das der Berliner Senat in Erinnerung an 1933, 1938 und 1945 ausgerufen hat.

Ausstellung: 11.-25.10.2013, Mo-Fr 10-18 Uhr Technische Universität Istanbul Architekturfakultät, Raum 102, Taşkışla – Taksim

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.