Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Das Zusammenleben in der Stadt organisieren

42

Die Stadtverwaltung Nürnberg steht täglich vor der anspruchsvollen Aufgabe, das Zusammenleben von 530 000 Bürgerinnen und Bürgern zu organisieren – ob Altenpflege oder Kinderbetreuung, Schulbildung oder Freizeitgestaltung, Müllentsorgung, Straßenbau oder Bestattungswesen. Wir sind eine der größten Arbeitgeberinnen in ganz Nordbayern: Über 11 000 Beschäftigte setzen sich dafür ein, dass das Zusammenleben täglich aufs Neue gelingt. Wir kümmern uns um Umwelt, Bauen, Schule, Kultur, Soziales, Wirtschaft, Sicherheit und vieles mehr. Wir arbeiten für die Gemeinschaft und das Gemeinwohl. Wir sind den Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet und keinen Gewinnmaximierungszielen, die irgendjemand vorgibt. Dieser Umstand macht den öffentlichen Dienst in gewisser Weise frei, verlangt aber auch ein besonders verantwortliches Handeln.

Mit dem Beschluss des Etats für 2018 hat der Nürnberger Stadtrat 227 neue Stellen geschaffen – so viele wie schon seit Jahren nicht mehr. Dies kam nicht von ungefähr. Die zusätzlichen Stellen sind neuen gesetzlichen Anforderungen geschuldet, aber auch den gestiegenen Aufgaben in vielen Bereichen der Verwaltung. Es nützt nichts, wenn wir zwar weitere Kindertagesstätten und Schulen bauen, aber dafür kein neues Personal einstellen.

Angesichts des Wachstums unserer Stadt ist kaum zu erwarten, dass in den kommenden Jahren die Arbeit weniger wird. Hinzu kommt, dass uns immer wieder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verlassen. Viele junge Leute machen in der Stadt Nürnberg ihre Ausbildung. Das allein spricht für unsere Qualität. Doch einige wechseln ein paar Jahre später etwa in die Verwaltung ihrer Wohnortgemeinde im Umland. Sie gilt es kontinuierlich zu ersetzen. In den nächsten gut zehn Jahren werden zudem rund 25 Prozent unserer Beschäftigten in den Ruhestand gehen. Die Generation der „Baby-Boomer“ der 1950er und 1960er Jahre darf sich auf einen neuen Lebensabschnitt freuen. Doch unserer Verwaltung werden sie fehlen. Es wird also einen großen Bedarf an vielen neuen Kräften geben.

Dabei haben wir viel zu bieten und es gibt fast keinen Beruf, den es nicht bei uns gibt. Unsere Beschäftigten sind in mehr als 200 unterschiedlichen Berufen und Fachrichtungen tätig. Nur jede(r) Vierte arbeitet in der klassischen Verwaltung, die überwiegende Mehrheit hingegen als Lehrkraft oder im Erziehungswesen, bei der Berufsfeuerwehr, im Kultursektor oder im Handwerk, als Ingenieurin und Ingenieur, Juristin und Jurist oder als IT-Fachkraft.

Die Stadt bietet Chancen für Quereinsteiger genauso wie für Menschen, die als Verwaltungsfachangestellte(r) oder Beamter/Beamtin eine Verwaltungslaufbahn einschlagen wollen. Alle werden gebraucht. Jedes Jahr starten rund 125 Nachwuchskräfte in bis zu 30 verschiedenen Berufen ihre Ausbildung, ihr Duales Studium oder ihr Trainee-Programm bei der Stadt, ob als Tarifbeschäftigte oder im Beamtenverhältnis. Und bei uns lässt sich vieles lernen. Allein im gewerblich-technischen Bereich gibt es 16 verschiedene Berufe. Die Anforderungen unserer Stadt sorgen für Abwechslung.

Die Vielfalt unserer Bürgerschaft soll sich auch in ihrer Verwaltung widerspiegeln. Es ist uns daher ein Anliegen, auch und gerade Nürnbergerinnen und Nürnberger, deren Wurzeln in anderen Ländern liegen, für eine Ausbildung und/oder eine Berufstätigkeit bei uns zu gewinnen. „Ich geh zur Stadt“ – diese Entscheidung hätten wir gerne öfter von Bürgerinnen und Bürgern mit Migrationshintergrund – zum Beispiel mit türkischem.

Für das große städtische Team brauchen wir motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wenn Sie interessiert sind, gucken Sie doch mal unter www.karriere.nuernberg.de oder wenden Sie sich an unser Personalamt. Wenn Sie jemanden in Ihrer Familie oder im Bekannten- und Freundeskreis kennen, der oder die einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz sucht, dann machen Sie doch die Person auf die hervorragenden Möglichkeiten bei der Stadt Nürnberg aufmerksam. So helfen Sie mit, dass wir die Zukunftsaufgaben weiter gut bewältigen können.

Herzlichst

Ihr
Dr. Ulrich Maly
-Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg

Copy link