Knobloch erhält Bayerischen Staatspreis

151

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle zeichnete in München Dr. h. c. Charlotte Knobloch für ihre Verdienste in der Erinnerungs- und Zukunftsarbeit mit dem Bayerischen Staatspreis für Unterricht und Kultus aus. Minister Spaenle betonte bei der Veranstaltung: „Charlotte Knobloch setzt sich bereits seit Jahrzehnten in zahlreichen nationalen und internationalen Gremien für die Aussöhnung von Juden und Nicht-Juden ein. Sie ist dabei eine authentische Lehrerin für die jungen Menschen in unserem Land. Ihre Rolle als Repräsentantin und Botschafterin des Judentums in Deutschland ist einzigartig.“

Charlotte Knobloch ist Zeitzeugin des Holocaust und seit 1985 Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. Von 2006 bis 2010 war sie Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Charlotte Knobloch erhält den Bayerischen Staatspreis für Unterricht und Kultus dafür, dass sie seit Jahrzehnten ihre Erfahrungen und ihre Überzeugungen den jungen Menschen glaubhaft vermittelt.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.