Sonne, Strand und Meer- aber auch an den UV- Schutz gedacht?!

90

Seit Monaten freuen wir uns auf den Sommer und nu’ ist er schon da. Neben dem „sich besser fühlen“, dient das UV- Licht auch unserer Gesundheit. Das UV- Licht stärkt unser Immunsystem und aktiviert die Bildung des Vitamin D. Damit aber die gute Laune nicht auf der Strecke bleibt, sollte man den UV- Schutz nicht in Vergessenheit geraten lassen.
Sensible oder empfindliche Haut galt früher eher als Ausnahmeerscheinung, doch mittlerweile nicht mehr. Ausschlaggebend dafür sind umwelt- und lebensstilbedingte Faktoren.
Viele Menschen haben von Natur aus eine äußerst niedrige Reizschwelle, so dass schon ein weniger UV- Lichteinfluss zu schnellen Rötungen, Spannungsgefühlen oder gar zu einem Sonnenbrand führen kann. Wenn diese Einflüsse sich intensivieren, verringert sich auch die Resistenz unserer Haut. Daher ist es unerlässlich an den Sonnenschutz zu denken. Da die negativen umwelt- und lebensstilbedingten Faktoren tendenziell eine Steigerung von Jahr zu Jahr erfahren, sollte dies auch ein Thema für die „normale Haut“ sein.
Bei Sonnenschutzprodukten sollte speziell darauf geachtet werden, dass diese frei von Duft- und Konservierungsstoffen sind. Als Wirkstoffe sollten diese Dexpanthenol oder Aloe Vera beinhalten, die hautschonender sind als Emulgatoren. Folglich reicht es nicht aus, „nur“ auf einen hohen LSF zu achten, welches nur die Eigenschutzzeit der Haut verlängert, aber keine direkte Einwirkung auf das Wohlbefinden der Haut hat.
Ein neuer Trend sind mineralische Lichtschutzfilter. Vorteile dieser Wirkstoffe sind, dass diese die Haut weniger belasten, da sie nicht synthetisch hergestellt werden. Anders erklärt, dringen diese Pigmentpartikel nicht bis tief in die Haut ein, sondern lagern sich an der Oberfläche ab und reflektieren das Sonnenlicht. Dadurch sind diese Wirkstoffe hautschonender und bieten sofortigen Schutz an. Im Gegensatz dazu absorbieren chemische UV- Filter das Licht und wandeln es in Wärme um. Jedoch bestehen Produkte mit hohem LSF aus chemischen und mineralischen Filtern, um die Wirkung der UVB- Strahlen nicht gänzlich zu stoppen, aber dennoch einen optimalen Schutz zu gewährleisten.

Reminder
• im Wasser / an weißen Stränden erhöht sich die Strahlenbelastung der Sonne!
• beim Kauf von Sonnenschutz-Produkten auf den Zusatz „mit UV-A-Filtern“ achten Eigenschutzzeiten der Haut

Typ 1 (Keltischer Typ): Haut sehr hell ; Haarfarbe rot oder blond Eigenschutzzeit: 5- 10 Minuten; erhöhte und sofortige Sonnenbrandgefahr

Typ 2 (Nordischer Typ): Haut hell ; Haarfarbe blond
Eigenschutzzeit: 10- 20 Minuten; schnelle Sonnenbrandgefahr

Typ 3 (Mischtyp): Haut mittel; Haarfarbe hell- oder dunkelblond
Eigenschutzzeit: 15- 20 Minuten; leichter Sonnenbrand

Typ 4 (Mediterraner Typ): Haut bräunlich oder olivfarblich; Haarfarbe dunkel
Eigenschutzzeit: 20- 25 Minuten; gelegentlich leichte Sonnenbrandgefahr

Typ 5 (Dunkler Typ): Haut braun; Hautfarbe dunkel oder schwarz
Eigenschutzzeit: über 30 Minuten; fast nie Sonnenbrandgefahr

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.